Schwermetall

Dieses Monstrum wiegt runde 20 Kilo und macht Lärm wie ein Flughafen!  Allein das Gehäuse aus dem Hause SYSCON aus Stahlblech nach Hause zu schaffen war ein echter Krampf (wir waren noch jung und hatten kein Auto). Zuerst diente die Donnerbüchse als Allround PC mit allem was die Nachrüstscene zu bieten hatte. Anschließend wurde die Maschine zum Game-Server für LAN-Games umfunktioniert, da waren noch Spiele wie Counter-Strike und Quake I&II am Start.

IMG_0253

IMG_0254

Zum Innenleben:

  • Brett: ASUS P2B LS (SCSI)
  • Hirn:  Intel Pentium 3 mit 600 Mhz
  • Riegel: 3x Infineon 256 MB SD-Ram
  • Graka: Crative 3D Blaster Geforce 2 Ultra
  • Sound: SB AWE 64
  • TV: Hauppauge WIN-TV Hardware Decoder
  • Controller: ADAPTEC: Fire-Wire & USB(PCI) & SCSI 3940 U2W LVD/SE (on Board)
  • Power: Enermax 465 Watt (mit Regeler)
  • Platten: IBM SCSI U2W  2x 4,5GB
  • & IBM SCSI U2W 2x 9,2 GB
  • CDRW: Plextor 12/10/32x Brenner SCSI
  • CD: Plextor 40x SCSI
  • DVD: Pioneer SCSI open Code
  • Floppy SCSI (sehr selten)
  • ZIP 100 SCSI

IMG_0255

IMG_0260


Jetzt noch ein bischen SCSI Fachchinesisch für Hobby IT Opas:


 

Bis zu 14 Geräte an einen Controller zu stöpseln und brauchbar zu verwalten, war vor rund 16 Jahren nur mit einem SCSI – Adapter von Adaptec möglich, außerdem sind die Transferraten selbst heute noch passabel.

In diesem Fall kam ein Controller des Typs Adaptec 3940 U2W LVD/SE zum Einsatz. Das Teil leistet heute noch seinen Dienst und ist glücklicherweise auf ein Mainboard von ASUS gelötet worden, und wird nur noch aus ideologischen Gründen als offline Musikschleuder betrieben.

An dieser LVD Strippe hängen vier Enterprise Kreissägen aus dem Hause IBM und ein Terminator (hat damals auch in der Geldbörse reichlich terminiert). Das „RAID 0“ schreibt 125 MB pro Sekunde (Sektorngröße: egal) auf die Scheiben, auch die beiden „RAID 1“ Platten werden als Spiegel im System kaum bemerkt. Am restlichen Controller hängen noch weitere fünf 50 polige SCSI-Geräte. Neben CD-Brenner & Leser , DVD, ZIP100 ist selbst das Floppy ein SCSI Laufwerk.

Damit konnten wir alle anderen Datenkanäle im BIOS abschalten! Da SCSI-Geräte /Controller unabhängig voneinander ihre Jobs erledigen und keine Spur mehr von IDE Komponenten im System vorhanden sind, gibt es auch keine Leistungseinbrüche. Und weniger „Sanduhren & Fortschrittsbalken“.

 

Werbeanzeigen